Therapie und Qualität

Die meisten hier vorgestellten Therapeutinnen und Therapeuten haben den wohl intensivsten Weg zur Osteopathie gewählt: über die Physiotherapie als Erstausbildung und einem fünfjährigen nebenberuflichen Studium der Osteopathie. Schade, dass dieser im deutschsprachigen Europa noch gängige Weg in der Schweiz durch die GDK-Regelung per Ende 2009 blockiert wurde: politisch hatten resp. haben die Kräfte westlich des Röstigrabens die Nase vorn: akademisiertes Vollzeitstudium wurde zur Zulassungbedingung und den "Physio-Osteopathen" wurden harte und teure Zulassungshürden auferlegt.

Die Osteopathinnen und Osteopathen mit Physio-Erstausbildung zeichnen sich daher durch besondere Qualitäten aus:
- Grosse Freude am manualtherapeutischen Beruf
- Erwiesene Leidenschaft durch Überwindung hoher Zulassungshürden
- Langjährige Erfahrung im Umgang mit Patienten
- Starker Wille zur permanenten Weiterbildung
- Wertvolle Erfahrung aus der Schulmedizin

Alle aufgeführten Therapeuten sind EMR- und ASCA-registriert, d.h. die meisten Zusatzversicherungen übernehmen in der Regel einen grossen Teil der Kosten. Zudem besitzen alle Therapeuten die notwendigen kantonalen Berufsausübungs-Bewilligungen.